Missbrauchte Polizei

Hat die Schweiz, die bisher in vielen Bereichen viel besser als die anderen Staaten funktionierte, durch das Corona-Regime ihre «Unschuld» verloren? Oder hätten Sie es für je für möglich gehalten, dass normale, gutbürgerlich gesinnte Staatsbürger auf eidgenössischem Boden massive Polizeigewalt gegen friedliche Demonstranten beklagen müssen?

«Schlusspunkt»-Kolumne von Anian Liebrand, erschienen in der «Schweizerzeit» am 5. November 2021

Kritik an der Polizei und dem Verhalten einzelner Polizisten gab es natürlich schon immer. Hauptsächlich Linke beklagen sich seit Jahr und Tag über vermeintlich zu hartes Vorgehen und anderes. Manchmal vielleicht zu Recht, manchmal aber auch zu Unrecht. Kritik ist – gerade in exponierten Positionen – völlig normal und gesund. Wir Rechten haben unseren Sicherheitskräften immer die Stange gehalten und tun das auch weiterhin. Das lange währende Vertrauensbündnis zwischen Polizei und Volk hat in den letzten Wochen allerdings spürbare Risse gekriegt.

Verstörende Videos, die dokumentieren, dass Polizisten friedlichen Trychlern mit voller Wucht Pfefferspray ins Gesicht schiessen, machten bereits im Frühling die Runde. In letzter Zeit häuften sich aber die Vorfälle: Polizisten schlagen auf am Boden liegende, Schweizer-Kreuz-Hemden tragende Bürger ein oder beschiessen «urchige Männer von nebenan» ohne Not mit Gummischrot. In Zermatt werden Wirte mit einem Riesen-Aufgebot abgeführt – nicht etwa wegen eines Mordes, sondern weil sich diese der Zertifikatspflicht verweigert haben. Solche Bilder lassen einem das Herz bluten!

Man mag es für unverantwortlich halten, dass auch Corona-Massnahmen-Kritiker mitunter unbewilligte Demonstrationen abhalten und sich nicht immer an das Gesetz halten. Wenn Polizeisprecher aber seit Jahren gegenüber linksradikalen Gewalt-Aufmärschen systematisches Nicht-Eingreifen mit dem «Gebot der Verhältnismässigkeit» begründen, ist die resolute Unterbindung friedlicher Proteste, wie sie anlässlich der sogenannten Corona-Demos neuerdings verordnet wird, nicht mehr nachvollziehbar.

Das Corona-Regime führt dazu, dass auf allen Seiten vermehrt «die Sicherungen durchbrennen». In besonderer Verantwortung stehen jetzt die Exekutivpolitiker und Polizeikommandanten. Tausende ehrenwerte Polizisten – ein Grossteil von ihnen ist eigentlich «auf unserer Seite» – dürfen nicht länger dazu missbraucht werden, Bundesrat Bersets irrsinniges Notrechts-Regime zu stützen.

Anian Liebrand
Anian Liebrand
Geboren 1989 in Fribourg. Aufgewachsen in Beromünster LU. Nach Abschluss der kaufmännischen Berufsmatura diverse praxisnahe Weiterbildungen, u.a. im Marketing. Von 2014 bis 2016 Präsident der Jungen SVP Schweiz. Heute in verschiedenen Funktionen für unterschiedliche Parteien und Organisation tätig. 2020 Gründung der Politagentur.ch GmbH als deren Geschäftsführer.

Weitere Texte

Ähnliche Beiträge

Werbungspot_img

Neuste Beiträge

Bankrotteure und Rammböcke

Das Eidgenössische Parlament ist 2019 im Zuge der «Grünen Welle» bekanntlich weiter nach links gerutscht. Dies wirkt sich seither insbesondere auf gesellschaftspolitische Geschäfte aus: Die Linksliberalen haben konservative Wertehaltungen an den Rand gedrängt.

Risikoreicher Anspruch auf Kinder – Eizellenspende nimmt erste Hürde

Die Legalisierung der Eizellenspende nimmt in der Schweiz eine erste Hürde: In der März-Session stimmte der Nationalrat einer entsprechenden Motion der Wissenschaftskommission zu. Der weitere Verlauf der Debatte wird spannend werden – nicht zuletzt deshalb, weil namhafte Mediziner und Frauenrechtlerinnen die linksliberalen Schönfärbereien mit Fakten kontern.

Nicht verantwortlich für das Schengen-Fehlkonstrukt

Am 15. Mai stimmen wir über eine Erhöhung des jährlichen Schweizer Beitrags an die EU-Grenzschutzagentur Frontex ab. Die Abstimmung rückt grundsätzliche Souveränitätsfragen unseres Landes wieder in den Fokus – und wird auch innerhalb des rechtsbürgerlichen Lagers unterschiedlich beurteilt.

Schlagwörter

Newsletter abonnieren