Verleihung des Zuger «Papiertigers» 2022

Die Zugerinnen und Zuger konnten heuer zum ersten Mal über den «unnützesten, realitätsfremdesten politischen Vorstoss» abstimmen. Sie haben im Voting die Idee «One Child, one Vote» zum Zuger «Papiertiger» gekoren.

Eine humorvolle Variante, um den Politikerinnen und Politikern sowie den Verwaltungen auf die Finger zu schauen, bietet der im Jahr 2022 neu lancierte Zuger «Papiertiger», bei welchem die Zugerinnen und Zuger abstimmen können, welche Vorstösse besonders unnütz waren und auch eigene Vorschläge einbringen. Der «Papiertiger» wird im Hintergrund von politikinteressierten Personen organisiert, welche sich für eine kritische Stimme gegen die Überregulierung einsetzen möchten.

Die Politagentur.ch GmbH unterstützt mit ihrem Knowhow immer wieder gerne neue politische und gesellschaftliche Projekte. Der Zuger «Papiertiger» ist eines davon.

Mehr zu dieser Preisverleihung lesen Sie auf www.papiertiger-zug.ch

Anian Liebrand
Anian Liebrand
Geboren 1989 in Fribourg. Aufgewachsen in Beromünster LU. Nach Abschluss der kaufmännischen Berufsmatura diverse praxisnahe Weiterbildungen, u.a. im Marketing. Von 2014 bis 2016 Präsident der Jungen SVP Schweiz. Heute in verschiedenen Funktionen für unterschiedliche Parteien und Organisation tätig. 2020 Gründung der Politagentur.ch GmbH als deren Geschäftsführer.

Weitere Texte

Ähnliche Beiträge

Werbungspot_img

Neuste Beiträge

Zuwanderung begrenzen: Jetzt oder nie!

Die SVP hat Recht, wenn sie in ihrem neuen Positionspapier feststellt: «Es kommen zu viele und die falschen Ausländer». Doch nicht nur die Asylpolitik muss neu ausgerichtet werden.

WEF – ein Kriegstreiber-Forum?

Vom 16. bis am 20. Januar hat das Weltwirtschaftsforum (WEF) wieder in Davos getagt. Dieses Jahr auf der Agenda: Forderungen zur Errichtung einer globalen Klimaplanwirtschaft nach der Umwälzung der Gesellschaft, und – als Schwerpunkt – offensive Kriegstreiber-Rhetorik.

Eskalierte «Partyszene»

Gewalt gegen Einsatzkräfte und Frauen, Sachbeschädigungen und Attacken mit Feuerwerkskörpern: Selbst die Mainstream-Medien konnten die heurigen Silvesternacht-Ereignisse in deutschen Städten nicht mehr kleinreden.

Schlagwörter

Newsletter abonnieren