Unser Auftrag

An Weihnachten feiern wir Christen die Geburt Jesu Christi, unseres Erlösers. Wir erneuern unser Bekenntnis zum Sohn Gottes, der für uns der Schöpfer des Himmels und der Erde ist. Christen glauben an Gott, den Allmächtigen und nicht an «irgendein Wesen, das man Gott nennt», wie in diesen Tagen so manche Reformtheologen schwadronieren.

«Schlusspunkt»-Kolumne von Anian Liebrand, erschienen in der «Schweizerzeit» am 23. Dezember 2022

Wer sich bekennt, setzt sich aus. Wer sich bekennt, entscheidet sich bewusst: gegen die Unverbindlichkeit und gegen die Beliebigkeit. Den Bekennenden füllt dabei die Gewissheit aus, dass sein Wirken und Ringen nicht umsonst, nicht sinnlos ist. Wer sich dem Herrn verschreibt und sich nach bestem Gewissen der Schwere des Lebens – mit all seinen Fallstricken – stellt, verliert nie die Hoffnung. Er weiss, dass er nicht allein ist: So düster die Zukunft auch scheinen und so aussichtslos die Perspektive auch aussehen mag.

Diese Einleitung mag pathetisch klingen. Doch ist es nicht auch Sinn und Zweck der besinnlichen Jahreszeit, über das wirklich Wichtige nachzudenken? Die Frage, ob man im alltäglichen Gewirr den Fokus nicht verloren hat, muss jeder für sich selber beantworten. Einfach ist diese Auseinandersetzung nicht: Leicht entgleitet uns im Leben, was wir als «unseren Auftrag» ansehen – geschweige denn, ob wir überhaupt wissen, was unser Auftrag ist …

Vom Auftrag, wie wir unser Leben führen und gestalten wollen, leitet sich auch unser Handeln in Politik und Gesellschaft ab: Ist mein beschränktes Tun dazu geeignet, meinem Auftrag zu dienen? Oder lassen wir uns nicht zu oft von kurzfristigen Kalkülen und Nebelpetarden ablenken? Je länger je mehr bin ich überzeugt: Nicht ein paar Wählerprozente mehr für eine Partei oder zwei, drei erfolgreiche Parlamentsvorstösse sind der primär erstrebenswerte Lohn unseres politischen Schaffens, sondern ein schrittweise zu erreichender Wertewandel in den Köpfen der Massen. Denn das eine wird zweifellos aus dem anderen resultieren, man braucht aber einen «längeren Schnauf» …

Für das kommende Jahr wünsche ich mir und allen Mitstreitern, dass uns der Fokus nicht verloren geht. Dass wir uns daran messen lassen, ob wir langfristig etwas bewegen und einen konservativen Umschwung in unserem Land einleiten können. Dieser beschwerliche, herausfordernde Weg wird ein langer sein. Er wird die Spreu vom Weizen trennen – übrig werden jene bleiben, auf die man sich verlassen kann.

Bild-Quelle: swiss-cath.ch

Anian Liebrand
Anian Liebrand
Geboren 1989 in Fribourg. Aufgewachsen in Beromünster LU. Nach Abschluss der kaufmännischen Berufsmatura diverse praxisnahe Weiterbildungen, u.a. im Marketing. Von 2014 bis 2016 Präsident der Jungen SVP Schweiz. Heute in verschiedenen Funktionen für unterschiedliche Parteien und Organisation tätig. 2020 Gründung der Politagentur.ch GmbH als deren Geschäftsführer.

Weitere Texte

Ähnliche Beiträge

Werbungspot_img

Neuste Beiträge

Zuwanderung begrenzen: Jetzt oder nie!

Die SVP hat Recht, wenn sie in ihrem neuen Positionspapier feststellt: «Es kommen zu viele und die falschen Ausländer». Doch nicht nur die Asylpolitik muss neu ausgerichtet werden.

WEF – ein Kriegstreiber-Forum?

Vom 16. bis am 20. Januar hat das Weltwirtschaftsforum (WEF) wieder in Davos getagt. Dieses Jahr auf der Agenda: Forderungen zur Errichtung einer globalen Klimaplanwirtschaft nach der Umwälzung der Gesellschaft, und – als Schwerpunkt – offensive Kriegstreiber-Rhetorik.

Eskalierte «Partyszene»

Gewalt gegen Einsatzkräfte und Frauen, Sachbeschädigungen und Attacken mit Feuerwerkskörpern: Selbst die Mainstream-Medien konnten die heurigen Silvesternacht-Ereignisse in deutschen Städten nicht mehr kleinreden.

Schlagwörter

Newsletter abonnieren