Wichtige Kampagnen auf Polit-Plattform.ch

Im Frühjahr 2021 hat die Politagentur.ch GmbH das Unterschriften-Sammel-Tool «Polit-Plattform.ch» lanciert. Seither haben wir mit dieser Plattform schon weit über 10’000 Unterschriften für Initiativen und Referenden gesammelt. Polit-Plattform.ch verfolgt das Ziel, das Erlangen von Unterschriften zu vereinfachen und die Aufmerksamkeit für laufende Unterschriftensammlungen zu erhöhen.

Bislang am meisten Widerhall fand das Referendum «NEIN zur Organspende ohne explizite Zustimmung» mit über 4’000 gesammelten Unterschriften, gefolgt vom 2. Referendum gegen das Covid-19-Gesetz mit 2’700 Unterschriften. Insgesamt 10 Unterschriftensammlungen (davon 3 Initiativen, 6 Referenden und 1 Petition) konnten wir mit unserem Service schon unterstützen. Dies teilweise mit unterschiedlichem Erfolg, hängt dieser doch auch massgeblich davon ab, wie intensiv die Urheber der Volksbegehren unser Angebot bekannt machen.

Zurzeit laufen auf Polit-Plattform.ch vier Unterschriftensammlungen, welche um die Unterstützung möglichst vieler stimmberechtigter Schweizerinnen und Schweizer buhlen. Besonders eng wird es dabei für das Referendum «Ausweiszwang NEIN», bei welchem die Sammelfrist bereits am 19. Januar 2023 abläuft.

Nehmen Sie Ihre Volksrechte wahr und ermöglichen Sie mit Ihrer Unterschrift das Zustandekommen wichtiger Initiativen und Referenden! Alles Weitere finden Sie auf www.polit-plattform.ch

Anian Liebrand
Anian Liebrand
Geboren 1989 in Fribourg. Aufgewachsen in Beromünster LU. Nach Abschluss der kaufmännischen Berufsmatura diverse praxisnahe Weiterbildungen, u.a. im Marketing. Von 2014 bis 2016 Präsident der Jungen SVP Schweiz. Heute in verschiedenen Funktionen für unterschiedliche Parteien und Organisation tätig. 2020 Gründung der Politagentur.ch GmbH als deren Geschäftsführer.

Weitere Texte

Ähnliche Beiträge

Werbungspot_img

Neuste Beiträge

Zuwanderung begrenzen: Jetzt oder nie!

Die SVP hat Recht, wenn sie in ihrem neuen Positionspapier feststellt: «Es kommen zu viele und die falschen Ausländer». Doch nicht nur die Asylpolitik muss neu ausgerichtet werden.

WEF – ein Kriegstreiber-Forum?

Vom 16. bis am 20. Januar hat das Weltwirtschaftsforum (WEF) wieder in Davos getagt. Dieses Jahr auf der Agenda: Forderungen zur Errichtung einer globalen Klimaplanwirtschaft nach der Umwälzung der Gesellschaft, und – als Schwerpunkt – offensive Kriegstreiber-Rhetorik.

Eskalierte «Partyszene»

Gewalt gegen Einsatzkräfte und Frauen, Sachbeschädigungen und Attacken mit Feuerwerkskörpern: Selbst die Mainstream-Medien konnten die heurigen Silvesternacht-Ereignisse in deutschen Städten nicht mehr kleinreden.

Schlagwörter

Newsletter abonnieren