Organspende-Referendum erfolgreich zustande gebracht

Am 20. Januar 2022 wurde in Bern das überparteiliche Referendum «NEIN zur Organspende ohne explizite Zustimmung» mit über 64’000 Unterschriften eingereicht. Ein grosser Erfolg für das Komitee, das zwar auf prominente Unterstützung aus Fachkreisen zählen darf, aber hauptsächlich von kleineren Organisationen getragen wurde.

Die Politagentur.ch GmbH hat dem Referendumskomitee während der Unterschriftensammlung die Nutzung der Sammelplattform Polit-Plattform.ch ermöglicht. Diese wurde von den Stimmbürgerinnen und Stimmbürgern im Rahmen des Referendums gegen die Widerspruchslösung bei der Organspende so rege genutzt wie noch nie. In der dreimonatigen Sammelphase wurden alleine auf Polit-Plattform.ch über 4’000 personalisierte Unterschriftenbogen generiert, was dem Referendum tausende Unterschriften zugetragen hat.

Anian Liebrand bei der Einreichung der Unterschriften für das Referendum „NEIN zur Organspende ohne explizite Zustimmung“, am Donnerstag 20. Januar 2022, in Bern.

Bürgerliche Initiativen und Referenden einfach im Internet mit Unterschriften und finanziell unterstützen: Mit Polit-Plattform.ch lancierte die Politagentur.ch GmbH im Jahr 2021 ein neues Tool, welche genau dies ermöglicht. Wir wollen damit die Durchschlagskraft bürgerlicher Unterschriftensammlungen erhöhen und dazu beitragen, dass Potenziale besser genutzt werden.

Alles weitere unter: WWW.POLIT-PLATTFORM.CH

Vorheriger Artikel
Nächster Artikel
Anian Liebrand
Anian Liebrand
Geboren 1989 in Fribourg. Aufgewachsen in Beromünster LU. Nach Abschluss der kaufmännischen Berufsmatura diverse praxisnahe Weiterbildungen, u.a. im Marketing. Von 2014 bis 2016 Präsident der Jungen SVP Schweiz. Heute in verschiedenen Funktionen für unterschiedliche Parteien und Organisation tätig. 2020 Gründung der Politagentur.ch GmbH als deren Geschäftsführer.

Weitere Texte

Ähnliche Beiträge

Werbungspot_img

Neuste Beiträge

Masseneinwanderung: Der 22. Oktober wird zur «Wende-Wahl»

Zuwanderungsfragen bewegen das Schweizervolk wieder stärker. Wird sich das Sehnen so vieler nach einer Kurskorrektur am 22. Oktober auch an der Urne bemerkbar machen?

Wer zur Wahl geht

Wir alle kennen die Gespräche aus unserem Umfeld, wenn es um die Übernahme von politischer Verantwortung geht. Man hört immer wieder die gleichen Ausreden, warum an und für sich gut eingestellte Leute nicht zur Wahl gehen.

Stolz darauf, rechts zu sein

Ein ehrliches Miteinander setzt voraus, in klaren Begrifflichkeiten zu kommunizieren. In der Politik des deutschsprachigen Raums sind diese Voraussetzungen bekanntlich in mannigfaltiger Hinsicht nicht erfüllt.

Schlagwörter

Newsletter abonnieren