Frauen-Power

Viel wurde in den vergangenen Wochen über die anstehenden Bundesratswahlen geschrieben und taktiert. Über die vermeintlich richtige Geschlechter-Durchmischung und ob es eine Frau, ein Mann oder gar ein «Es» werden oder nicht werden sollte.

«Schlusspunkt»-Kolumne von Anian Liebrand, erschienen in der «Schweizerzeit» am 25. November 2022

Die SVP hat das linke Geplauder über reine «Frauen-Tickets» wenig beeindruckt. Für sie zählen der Leistungsausweis und Charaktereigenschaften: Kann sich ein Bundesrat durchsetzen, bleibt er gegenüber der Verwaltung standhaft und bringt er die Positionen und Werte der Partei ins Gremium ein?

Diese Fakten-Orientierung wird auch von bürgerlichen Frauen mitgetragen und kann, auch wenn es die Linken gerne so hindrehen, mitnichten als Geringschätzung der Frauen gewertet werden. Vielmehr ist das Gegenteil der Fall – eine Frau wird bei uns Rechten nicht auf das Geschlecht reduziert, sondern als gleichberechtigtes Glied in der gemeinsamen Kette angesehen.

Es ist deshalb an der Zeit, die Bedeutung der Frauen für die SVP und das gesamte rechtskonservative Lager in der Schweiz hervorzuheben und zu würdigen. Ohne unsere Frauen wären nämlich all unsere Erfolge in den vergangenen Jahrzehnten niemals möglich gewesen.

Von unseren Frauen können wir Männer noch so manches lernen. Sie lehren uns, die Sache ins Zentrum zu stellen, unser Ego zurückzunehmen und bescheiden zu sein. Unzählige Frauen vertreten gutbürgerliches Gedankengut zu Zweihundert Prozent. In den Vordergrund treten wollen viele aber bewusst nicht – höchstens, wenn sie das innere Gefühl verspüren, es zu müssen. Das feministische Kampf-Gehabe linker Emanzen widert sie an.

Dafür halten die Frauen die Familien zusammen, stärken den Männern den Rücken, organisieren, sprechen Mut zu und weisen sie auch mal zu recht, wenn sie drohen, «zu weich» zu werden und den Biss zu verlieren. «Hinter jedem starken Mann steht eine starke Frau» – das ist keine hohle Phrase, sondern bewiesene Realität.

Oftmals sind es die Frauen, die bei Referenden und Initiativen dafür besorgt sind, dass die ganze Familie unterschreibt. Oftmals sind es die Frauen, die sicherstellen, dass nicht vergessen geht, die gute rechte Sache mit der jährlichen Spende zu unterstützen. Ohne die Frauen liefe auch politisch nichts. Und Hut ab auch vor all jenen guten Frauen, die für Ämter kandidieren und für die Partei Verantwortung in gewählten Funktionen übernehmen.

Anian Liebrand
Anian Liebrand
Geboren 1989 in Fribourg. Aufgewachsen in Beromünster LU. Nach Abschluss der kaufmännischen Berufsmatura diverse praxisnahe Weiterbildungen, u.a. im Marketing. Von 2014 bis 2016 Präsident der Jungen SVP Schweiz. Heute in verschiedenen Funktionen für unterschiedliche Parteien und Organisation tätig. 2020 Gründung der Politagentur.ch GmbH als deren Geschäftsführer.

Weitere Texte

Ähnliche Beiträge

Werbungspot_img

Neuste Beiträge

Gefährliche «Corona-Extremisten»?

Der aktuelle Lagebericht «Sicherheit Schweiz 2022», jährlich herausgegeben vom Nachrichtendienst des Bundes (NDB), wartet mit einer neuen Wortschöpfung auf: Der NDB misst dem «Corona-Extremismus» neuerdings ein ähnliches Bedrohungspotenzial bei wie dem Extremismus von Links und von Rechts.

Gender-Gaga an den Unis

In den letzten Monaten waren es vor allem Unternehmen, die durch fragwürdigen Woke-Aktivismus aufgefallen sind. Erinnert sei an die UBS mit ihrem Sprachleitfaden, der ganz normale Wörter wie «active» (aktiv) oder «challenge» (Herausforderung) als «maskulin kodiert» einstufte und auf den Index setzte.

Kleine Rädchen im grossen Ganzen

Wie eng verzahnt und störungsanfällig so manche menschgemachten Abläufe unseres Zusammenlebens sind, merken wir meist erst, wenn ein unvorhergesehenes Ereignis eintritt.

Schlagwörter

Newsletter abonnieren