Besser als ihr Ruf

Viel wird über sie geredet. Teils mit besorgtem, manchmal enttäuschtem und oft mit hoffnungsvollem Unterton. Gemeint sind «die Jungen». Was ihre politischen Präferenzen betrifft, prägten in den letzten Jahren auch hierzulande unvollständige Bilder ihr Image. Klimastreiks und Juso-Krawallanten sei Dank, zeichnen viele Rechte von ihnen beim Blick in die Zukunft nicht gerade ein optimistisches Bild.

«Schlusspunkt»-Kolumne von Anian Liebrand, erschienen in der «Schweizerzeit» am 13. Mai 2022

Und ja, ich muss viele Stereotypen und Einschätzungen, die zu Unter-30-Jährigen abgegeben werden, bestätigen: Materialistisch, beliebig, rastlos, vielfach ohne Werte-Kompass und Stabilität unterwegs – die Wohlstandsgesellschaft formt die Menschen nicht unbedingt nur zu charakterlichen Höchstleistungen. Schon oft philosophierte ich über ein Zitat, das einem bedeutenden Scheich von Dubai zugeschrieben wird und in den sozialen Medien die Runde machte:

«Mein Grossvater ritt auf einem Kamel, mein Vater tat dasselbe. Ich fahre einen Mercedes, mein Sohn fährt einen Land Rover, mein Enkel wird auch einen Land Rover fahren, aber mein Urenkel wird wahrscheinlich wieder auf einem Kamel reiten. Es gibt ein paar Prinzipien, die seit jeher alles im Leben bestimmen. Harte Zeiten formen starke Menschen, starke Männer schaffen gute Zeiten, gute Zeiten gebären schwache Männer, und schwache Männer schaffen harte Zeiten.»

Doch genug mit Kulturpessimismus. Die Jungen in der Schweiz sind weit besser als der Ruf, den ihnen eine Minderheit von wohlstandsverblendeten «Nesthäkchen» aufgedrückt hat. Zum Beispiel stehen bei ihnen traditionelle Werte weit höher im Kurs als manche denken mögen. Laut einer gross angelegten Jugendbefragung von 2017 gaben fast 70 Prozent der 19-Jährigen an, dass sie einmal heiraten möchten. Noch mehr wollen eine Familie gründen und Kinder haben.

Die Corona-Krise war für viele «Millennials» ein Erweckungsmoment. Ihnen wurde bewusst, dass sich die Linken einen Deut um ihre Freiheit und Selbstentfaltung kümmern. Mit ihrem Einstehen gegen die staatlichen Corona-Massnahmen machte die Junge SVP gewaltig Boden gut. Gemäss Tamedia-Wahlumfrage vom Dezember 2021 haben 29 Prozent der 18- bis 34-Jährigen die Absicht geäussert, bei den Nationalratswahlen 2023 die SVP zu wählen. Vor vier Jahren lag dieser Wert bei derselben Altersgruppe noch bei 22 Prozent. Es ist zweifellos eine Trendwende erkennbar: Statt Gender-Fanatismus und Selbstverleugnung sind Schweizer Werte und Freiheitsliebe im Aufwind.

Vorheriger ArtikelBankrotteure und Rammböcke
Nächster ArtikelGender-Wahn
Anian Liebrand
Anian Liebrand
Geboren 1989 in Fribourg. Aufgewachsen in Beromünster LU. Nach Abschluss der kaufmännischen Berufsmatura diverse praxisnahe Weiterbildungen, u.a. im Marketing. Von 2014 bis 2016 Präsident der Jungen SVP Schweiz. Heute in verschiedenen Funktionen für unterschiedliche Parteien und Organisation tätig. 2020 Gründung der Politagentur.ch GmbH als deren Geschäftsführer.

Weitere Texte

Ähnliche Beiträge

Werbungspot_img

Neuste Beiträge

«Organentnahme nur mit Zustimmung»: Achtungserfolg für kleines Komitee

Von Anfang Februar bis zum Abstimmungssonntag am 15. Mai 2022 durfte ich das Komitee «NEIN zur Organentnahme ohne Zustimmung» in der Abstimmungskampagne unterstützen.

Nicht mehr lange – und die Schweizer sind die Minderheit im eigenen Land!

Im August 2018 habe ich für die «Schweizerzeit» auf der Grundlage umfangreicher Recherchen errechnet, dass die ethnischen Schweizer in bloss einer Generation zur Minderheit im eigenen Land werden – falls keine unmittelbare Trendwende eingeleitet wird.

Abtreibungs-Fanatismus

In den vergangenen Wochen ist die Abtreibungsdebatte hierzulande neu aufgeflammt. Stein des Anstosses: Das Oberste Gericht der USA, der Supreme Court, hob das stark umstrittene, 1973 gefällte Grundsatzurteil «Roe v. Wade» wieder auf.

Schlagwörter

Newsletter abonnieren