Als Politiker in den sozialen Medien punkten

Ob Sie soziale Netzwerke wie Facebook, Instagram, Twitter oder Youtube lieben oder hassen: Auch in der politischen Kommunikation kommt man über kurz oder lang nicht mehr an ihnen vorbei.

90 Prozent der Schweizer surfen täglich im Internet und fast jeder zweite Schweizer ist heute auf Facebook. Die Nutzung ist dabei längst keine Frage des Alters mehr. Der grösste Wachstumsmarkt von Facebook ist zum Beispiel die Altersgruppe 55+.

Wer sich als Politiker über Jahre eine treue Gefolgschaft an Fans und Follower aufgebaut hat, verfügt heute über grosse Vorteile: Mit verhältnismässig bescheidenem Aufwand lassen sich Botschaften zielgenau, schnell und kostengünstig verbreiten. Sie können direkt und ungefiltert mit ihrer Community kommunizieren und Ihre Anhänger mobilisieren: Für Wahlen und Abstimmungen, zur Teilnahme an Veranstaltungen oder um Unterschriften für laufende Volksinitiativen und Referenden zu erhalten.

PS: Politagentur.ch macht politisch Aktiven den Einstieg in den Zukunftsmarkt der politischen Werbung leicht und unterstützt sie auch über das Pauschalangebot hinaus! So betreuen wir Ihre kompletten Social Media-Auftritte, verfassen für Sie Beiträge und garantieren unter Berücksichtigung bestehender Kanäle eine einheitliche Kommunikation.

Anian Liebrand
Anian Liebrand
Geboren 1989 in Fribourg. Aufgewachsen in Beromünster LU. Nach Abschluss der kaufmännischen Berufsmatura diverse praxisnahe Weiterbildungen, u.a. im Marketing. Von 2014 bis 2016 Präsident der Jungen SVP Schweiz. Heute in verschiedenen Funktionen für unterschiedliche Parteien und Organisation tätig. 2020 Gründung der Politagentur.ch GmbH als deren Geschäftsführer.

Weitere Texte

Ähnliche Beiträge

Werbungspot_img

Neuste Beiträge

Frauen-Power

Viel wurde in den vergangenen Wochen über die anstehenden Bundesratswahlen geschrieben und taktiert. Über die vermeintlich richtige Geschlechter-Durchmischung und ob es eine Frau, ein Mann oder gar ein «Es» werden oder nicht werden sollte.

Gefährliche «Corona-Extremisten»?

Der aktuelle Lagebericht «Sicherheit Schweiz 2022», jährlich herausgegeben vom Nachrichtendienst des Bundes (NDB), wartet mit einer neuen Wortschöpfung auf: Der NDB misst dem «Corona-Extremismus» neuerdings ein ähnliches Bedrohungspotenzial bei wie dem Extremismus von Links und von Rechts.

Gender-Gaga an den Unis

In den letzten Monaten waren es vor allem Unternehmen, die durch fragwürdigen Woke-Aktivismus aufgefallen sind. Erinnert sei an die UBS mit ihrem Sprachleitfaden, der ganz normale Wörter wie «active» (aktiv) oder «challenge» (Herausforderung) als «maskulin kodiert» einstufte und auf den Index setzte.

Schlagwörter

Newsletter abonnieren