Abstimmungs-Arena: Anti-Diskriminierungs-Gesetz

Müssen Schwule, Lesben und Bisexuelle besser vor Diskriminierung geschützt werden? Oder wird den Schweizerinnen und Schweizern ein Maulkorb verpasst? Das Volk entscheidet: Das Anti-Diskriminierungs-Gesetz kommt am 9. Februar zur Abstimmung.

Anian Liebrand in der Abstimmungs-«Arena» im Einzelinterview mit Sandro Brotz. – Screenshot SRF

Als Befürworterin der Vorlage begrüsst Sandro Brotz in der «Arena»:

  • Karin Keller-Sutter, Bundesrätin und Vorsteherin des Eidgenössischen Justiz- und Polizeidepartements EJPD

Gegen die Vorlage treten an:

  • Barbara Steinemann, Nationalrätin SVP/ZH
  • Anian Liebrand, Kampagnenleiter EDU
  • Lisa Leisi, Präsidentin EDU/SG
  • Benjamin Fischer, Präsident JSVP

Weitere Befürworter der Vorlage:

  • Angelo Barrile, Nationalrat SP/ZH, Vorstand Schwulenorganisation Pink Cross
  • Anna Rosenwasser, Ko-Geschäftsleiterin Lesbenorganisation Schweiz LOS
  • Philipp Kutter, Nationalrat CVP/ZH
Anian Liebrand
Anian Liebrand
Geboren 1989 in Fribourg. Aufgewachsen in Beromünster LU. Nach Abschluss der kaufmännischen Berufsmatura diverse praxisnahe Weiterbildungen, u.a. im Marketing. Von 2014 bis 2016 Präsident der Jungen SVP Schweiz. Heute in verschiedenen Funktionen für unterschiedliche Parteien und Organisation tätig. 2020 Gründung der Politagentur.ch GmbH als deren Geschäftsführer.

Weitere Texte

Ähnliche Beiträge

Werbungspot_img

Neuste Beiträge

Zuwanderung begrenzen: Jetzt oder nie!

Die SVP hat Recht, wenn sie in ihrem neuen Positionspapier feststellt: «Es kommen zu viele und die falschen Ausländer». Doch nicht nur die Asylpolitik muss neu ausgerichtet werden.

WEF – ein Kriegstreiber-Forum?

Vom 16. bis am 20. Januar hat das Weltwirtschaftsforum (WEF) wieder in Davos getagt. Dieses Jahr auf der Agenda: Forderungen zur Errichtung einer globalen Klimaplanwirtschaft nach der Umwälzung der Gesellschaft, und – als Schwerpunkt – offensive Kriegstreiber-Rhetorik.

Eskalierte «Partyszene»

Gewalt gegen Einsatzkräfte und Frauen, Sachbeschädigungen und Attacken mit Feuerwerkskörpern: Selbst die Mainstream-Medien konnten die heurigen Silvesternacht-Ereignisse in deutschen Städten nicht mehr kleinreden.

Schlagwörter

Newsletter abonnieren